Häufig gestellte fragen

Was bedeutet PFERGO®?

PFERGO - Pferdeergotherapie® wurde von der Humanergotherapeutin und Reittherapeutin Yvonne Katzenberger und der Pferdetrainingsspezialistin Dr. Ruth Katzenberger-Schmelcher entwickelt. PFERGO® bildet sich aus dem Wort „Pferdeergotherapie“ und basiert auf den Grundsätzen und Werten der humanen Ergotherapie.

 

„Pferdeergotherapie unterstützt und begleitet Pferde jeden Alters und jeder Rasse, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bzw. für ihren Besitzer/Entscheidungsträger bedeutungsvoller Betätigungen im Pferdealltag zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratungen des Besitzers/Entscheidungsträgers dazu, dem Pferd Handlungsfähigkeit in ihm vom Besitzer/Entscheidungsträger vorgegebenen Alltag und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.“ (Katzenberger & Katzenberger-Schmelcher)

 

Warum biete ich in Österreich keine Pferde-"Ergotherapie" oder "-behandlung" an?

Bewegungstraining nach PFERGO® basiert auf den Grundsätzen und Werten der PFERGO - Pferdeergotherapie® nach Yvonne und Ruth Katzenberger. Das bedeutet konkret: Da in Österreich laut der Rechtsauffassung der Österreichischen Tierärztekammer, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Veterinäramtes der Stadt Wien die „Diagnose und Therapie am kranken Tier ausschließlich Tierärzten vorbehalten ist“, biete ich keine pferdeergotherapeutische Behandlung oder Therapie an, sondern erarbeite mit dem Besitzer/Entscheidungsträger des Pferdes ein individuelles Trainingskonzept zur Schulung und Förderung der Basissinne, im weiteren Verlauf also der Körperwahrnehmung, seines Pferdes.

 

Für wen ist das Bewegungstraining nach PFERGO® geeignet?

Es ist geeignet, wenn du mindestens eine der folgenden Fragestellungen mit einem „Ja“ beantworten kannst:

  • Willst Du deinem Pferd dabei helfen, seine Selbstwahrnehmung zu schulen?
  • Willst Du deinem Pferd dabei helfen, seine Koordination, Konzentration und Balance zu verbessern?
  • Willst Du dabei deine Pferd-Mensch-Beziehung verbessern?
  • Willst Du Dich weiterbilden, um Dein eigenes Pferd zielführend, pferdeschonend und pferdegerecht auszubilden?
  • Willst Du dein Pferd SINNvoll fördern?

 

Um was geht es beim Bewegungstraining nach PFERGO®?

Kurz gesagt: die Schulung und Förderung der Basissinne deines Pferdes für eine bessere Körperwahrnehmung.

Je nach Problematik deines Pferdes stelle ich dir individuelle Übungen zusammen, die von dir selbstständig durchgeführt werden.

 

Mit diesen Übungen fördern und fordern wir die sensorische Integration (also das Zusammenspiel der Basissinne) deines Pferdes!

 

Sensorische Integration

Im Humanbereich wurde die „sensorische Integration“ von der amerikanischen Entwicklungspsychologin Jean Ayers definiert. Sämtliche Informationen, die ein Individuum aufnimmt, werden über die sensorische Integration sortiert, geordnet und zu einer allumfassenden, vollständigen Hirnfunktion vereint. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich um die körperliche Wahrnehmungsverarbeitung, die natürlich auch im Pferdekörper stattfindet.

Die sensorische Integration vereint die drei Basissinne, die entwickelt werden, noch bevor die eigentlichen Sinne wie Sehen, Hören, Schmecken, Fühlen ausgebildet sind. Die Basissinne ermöglichen dem Pferd über die Reizaufnahme seine komplette Empfindungs- und Wahrnehmungsfähigkeit.

 

Basissinnes des Pferdes

✔ Taktiles System, d.h. die Wahrnehmung in der Oberflächensensibilität:

Das taktile System umfasst den Körper mit seiner gesamten Hautoberfläche und ist damit das größte Wahrnehmungssystem. Die Rezeptoren in der Pferdehaut reagieren auf Druck- und Berührungsreize, sowie Vibration und Temperatur.

Die Informationen der taktilen Wahrnehmung vermitteln Kenntnis von der Ausdehnung und den Grenzen des eigenen Körpers.

✔ Propriozeptives System, d.h. die Wahrnehmung der Tiefensensibilität:

Das propriozeptive System registriert die Stellung der Glieder zueinander, sowie Gliederbewegung und Muskelspannung. 

Durch die Propriozeption werden Bewegungen und Haltungen wahrgenommen, die durch die eigene Bewegung entstehen.

 ✔ Vestibuläres System, d.h. die Gleichgewichtswahrnehmung:

Das vestibuläre System oder Gleichgewichtssystem ist für die Aufrechterhaltung des Körpers und die Orientierung im Raum verantwortlich. So registriert es z.B. Drehbeschleunigungen, Richtungsänderungen und die Schwerkrafteinwirkung.

Das Gleichgewichtssystem ermöglicht geordnete Körperhaltungen und -bewegungen.

 

Für welche Pferde ist das Bewegungstraining nach PFERGO® geeignet?

Grundsätzlich kann jedes Pferd davon profitieren, selbst wenn keine Problematiken vorhanden sind!

 

Mögliche Anzeichen für Probleme in der Wahrnehmungsverarbeitung:

  • Häufiges Stolpern
  • Nervosität und Schreckhaftigkeit
  • Rittigkeitsprobleme
  • Fehlende oder schlechte Koordinationsfähigkeit
  • Balanceprobleme
  • Konzentrationsprobleme
  • Vermehrte Verletzungen (z.B. Schürfwunden)
  • Soziale Unverträglichkeit 
  • Probleme beim Satteln/Gurten
  • Gleichgewichtsprobleme (in der Bewegung/beim Hufegeben)
  • Angst vor der Sprühflasche/der Schermaschine
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Probleme beim Hufschmied/-bearbeiter

 

Was ist Bewegungstraining nach PFERGO® nicht?

Bewegungstraining nach PFERGO® ist eine Trainingsform für Pferde, die auf den Grundsätzen und Werten der PFERGO - Pferdeergotherapie® nach Yvonne und Ruth Katzenberger basiert. Es handelt sich nicht um eine Therapie- oder Behandlungsform. Sie stellt ausdrücklich keine Konkurrenz zur allgemeinen Tiermedizin (inkl. Pferdephysiotherapie, -ostheopathie, -chiropraxis) dar!

 

Was versteht man unter "pferdegestütztem Coaching"?

"Ein Coach ist jemand, der eine Person von da, wo sie sich befindet, dorthin bringt, wo diese Person hin möchte."

 

Beim Pferdegestützen Coaching geht es nicht darum, ein Pferd zu reiten oder es zu erlernen. Genauso
wenig geht es darum, den Umgang mit einem Pferd zu erlernen.

 

Definition nach Kerstin Kruse und Anabel Schröder: "Im pferdegestützten Coaching geht es darum, bei Beobachtung von Pferden oder in Bodenübungen mit Pferden in Interaktion zu treten und die Erlebnisse aus dieser Interaktion mithilfe einer geleiteten Selbstreflexion zu analysieren und die Erkenntnisse und Ableitungen in den Alltag zu transportieren."

 

Das bedeutet, dass das Pferd oder die Pferde nur als Vermittler fungieren, die unser Verhalten genau spiegeln und uns dadurch viel über uns selbst erzählen. Während einer Coachingeinheit geht dem praktischen Teil mit Pferd ein intensives Vorgespräch voraus um den Klienten/die Klientin dort abzuholen, wo er/sie gerade steht. Die Gespräche werden natürlich streng vertraulich behandelt.

 

Es handelt sich dabei um ein lösungsorientiertes biographisches Coaching auf Basis Ressourcenarbeit unter Bezugnahme von Werkzeugen aus NLP und Mentaltraining. 

 

Für wen ist das pferdegestützte Coaching geeignet?

  • Menschen, die mehr darüber erfahren wollen, wie sie auf andere wirken, wie sie „rüber kommen“, wie sie nonverbal kommunizieren können.
  • Menschen, die gestresst sind und mal Abstand brauchen
  • Menschen, die gemobbt werden, die lernen wollen, loszulassen und ganz in der Gegenwart zu leben.
  • Menschen, die mehr Selbstbewusstsein erlangen wollen.
  • Menschen in Führungsposition, die erfahren wollen, was optimale Führung bedeutet.
  • Führungskräfte/Manager, die mehr über Teambuilding erfahren wollen und welche Rolle sie dabei einnehmen.
  • Führungskräfte/Manager, die über die Arbeit mit Pferden mehr über Teambuilding erfahren und die Zusammengehörigkeit stärken wollen.

 

Was versteht man unter "Quality Time mit Pferd"?

Quality Time oder "Qualitätszeit" meint, dass man eine stress- und leistungsdruckfreie Zeit bei und/oder mit einem Pferd verbringt.

 

Der Fokus liegt auf dem "Zusammensein", in dem das Pferd geputzt, auf die Koppel geführt oder von dort geholt wird, man es beim Grasen beobachtet, oder sich gegebenfalls auch im Sattel sitzend (im Schritt) führen lässt. Man lässt dabei einfach seine Seele baumeln und erholt sich so vom stressigen Alltag.

 

Was ist ein "Horsebuddy"?

"Horsebuddy" heißt übersetzt "Pferdepartner", "Pferdekumpel" oder "Pferdefreund". Vilmos möchte dich als dein Horsbuddy unterstützen. Manchmal ist es einfacher sich einem vierbeinigen Kumpel anzuvertrauen, als einem Menschen.

 

Was ist der "DeSens-Parcours"? 

Der DeSens-Parcours (von "Desensibilisierung") beschreibt einen Aufbau am Reitplatz mit diversen Hindernissen, die auf die Desensibilisierung des Pferdes ("Anti-Schreck-Training") und die Förderung der Beziehung zwischen Pferd und Mensch abzielt.

 

Der Parcours wird im Schritt und (zumindest beim ersten Durchgang) vom Boden aus durchgeführt. Im weiteren Verlauf kann der DeSens-Parcours themenspezifisch, zum Beispiel mit Schwerpunkt "Straßenverkehr", aufgebaut werden. 

 

Was ist LOLINO-Reitpädagogik?

LOLINO-Reitpädagogik steht dafür die Körperwahrnehmung des Kindes am Boden und am Pferd spielerisch zu schulen. Gleichzeitig ist es mir sehr wichtig, einen wertschätzenden Umgang mit dem Lebewesen Pferd zu vermitteln! Es handelt sich nicht um klassischen Reitunterricht. Wir arbeiten ohne Sattel, aber mit Voltigiergurt und das Pferd wird immer von einer geschulten Person geführt. Fahrrad- oder Reithelm ist Pflicht.  

 

Geeignet für Kinder ab 3 Jahren bis ca. 10 Jahren!

 

Alles rund ums Online- /Telefoncoaching

Durch die modernen technischen Errungenschaften ist es möglich, Coachings auch per Telefon oder online abzuhalten. Telefon-/ bzw. Online-Coaching ist eine hervorragende Alternative zum persönlichen Coaching, dennoch ist es genauso vertraulich und lösungsorientiert!

 

Wir besprechen dein Anliegen und ich begleite dich achtsam und unterstütze dich mit gezielten Fragen, damit du deine nächsten Schritte zu deinem Ziel, deiner Veränderung, deiner Entscheidung, etc. finden und – viel wichtiger –

gehen kannst.

 

Das Onlinecoaching ist mit allen internetfähigen Geräten möglich (PC, Smartphone, Tablet, …). Wichtig sind eine stabile Internetverbindung und eine E-Mail-Adresse. Es muss für Skype oder Webex keine eigene Software gekauft werden!

Alternativ kann ein Telefonat auch über Whatsapp, Telegram oder Signal geführt werden.

 

Mögliche Themen:

  • „Lockdown-Lagerkoller“
  • Entscheidungen treffen
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Unsicherheiten überwinden
  • Neue Perspektiven finden
  • Angst- und Stressbewältigung
  • Burnoutprävention
  • Mobbingprävention
  • uvm.