Meine Vorsätze 2022 und wie ich sie umsetze...

 

Wir haben das Jahr 2021 endlich hinter uns gelassen. Wie viele andere auch, habe ich mir natürlich ein paar Vorsätze für die kommenden Monate notiert.

 

  • Da ich per 01.01. den Start in die volle Selbstständigkeit leider nicht geschafft habe, bin ich in erster Linie auf der Suche nach einem lukrativen Nebenjob, der sich mit meinem Zeitmanagement rund um meine vorhandene Kundschaft vereinbaren lässt. Ich arbeite nach wie vor daran von niemandem mehr abhängig zu sein, doch die aktuelle Lage lässt es nicht so zu wie gewünscht. Der Nebenjob kann ja trotzdem schön sein und daher versuche ich dem ganzen einen positven Stempel aufzudrücken. Die ersten Bewerbungen sind verschickt und ich freue mich auf zahlreiche, wundervolle Rückmeldungen!

 

  • Bei meinen täglichen Einkaufstouren für meine Seniorenkunden ist mir aufgefallen, wie viele Menschen im betagten Alter Hilfe benötigen würden. Was mir auch ganz arg ins Auge sticht ist, wenn sich die Leute zufällig beim Einkaufen nach langer Zeit wieder begegnen, gerade noch, dass sie sich wegen der Masken erkennen können und teilweise tränenreich in die Arme schließen. Es macht mich traurig, dass sich alte Bekannte und Freunde kaum sehen oder zueinander gelangen können. Vorher war es "nur" wegen dem körperlichen Befinden und der Transportmöglichkeit, da in einem gewissen Alter das Autofahren oft nicht mehr möglich ist und Familienmitglieder, sofern vorhanden, kaum flexibel genug sind, um da auszuhelfen. Jetzt kommt noch dazu, dass die dauerende Panikmache die Menschen so verunsichert hat, dass sie sich gar nicht mehr trauen den wichtigen Sozialkontakt überhaupt zu suchen. Es ist bedauerlich, in welcher Zeit wir gerade leben. Ich habe mir vorgenommen das nächste Mal aktiv auf die Personen zuzugehen und meine Hilfe anzubieten. Ich dränge mich nicht gerne auf, aber es kommen solche Szenen so oft vor, dass ich es leid bin, einfach nur weg zu sehen.

 

  • Da meine Hochzeit mit Mike im Oktober ansteht und ich davor endlich mal wieder in den Sattel meines Pferdes steigen möchte, was ich bis jetzt wegen starker Gewichtszunahme vermieden habe, müssen unbedingt die Kilos purzeln. Das ist ein Vorsatz, der super klischehaft ist, aber er ist nun mal notwendig. Ich wollte zunächst mittels medizinischer Hilfe abnehmen, doch ich kann bzw. will mir das teure Präparat dazu nicht leisten. 200 EUR im Monat ist halt schon eine Stange Geld und das werde ich erst in Kauf nehmen, falls ich 2 Monate vor der Hochzeit gar nichts abgenommen habe. ;) Stattdessen habe ich mein Ziel von minus 15 kg in kleine Schritte unterteilt. So möchte ich 2 kg pro Monat loswerden und das funktioniert bei mir vor allem, wenn ich die Kohlehydrate reduziere. Also Brot und Backware, Beilagen wie Reis oder Nudeln und natürlich die Süßigkeiten minimiere. Ich habe schon vorige Woche damit begonnen und tatsächlich 1,5 kg verloren. Das heißt jetzt noch lange nichts, aber ich bleibe dran!

 

  • Nebenbei arbeite ich daran mich wieder zurück aufs Pferd zu kämpfen. Ich bin nach wie vor Angstreiter (siehe Beitrag). Diesmal gehe ich die Sache wieder etwas anders an. Mein Kampf gegen die Kilos ist deshalb auch wichtig für mich, da es sonst weiter Teil meiner Vermeidungsstrategie ist. Das heißt ich verwende den Glaubenssatz "Ich bin dick" als Ausrede. Gibt es dafür keine Basis, schaffe ich es leichter einen nächsten Schritt zu gehen. Ein weiterer Punkt in der Vermeidungsstaktik ist, dass ich gerne auch mein Equipment fürs Pferd hernehme, wegen dem ich dann angeblich nicht reiten kann. Ich möchte unbedingt Westernssachen am Pferd haben und rede mir ein, dass nur ein Westernsattel mir Sicherheit gibt, was eigentlich unsinnig ist. Außerdem erfüllt mein Pferd nicht die körperlichen Voraussetzungen dafür, weil er einfach zu kurz ist. Daher habe ich entgegen meiner Überzeugung nun alles aufs englische Reiten umgestellt und für Villi sogar ein englisches Zaumzeug bestellt. Mein Ziel für dieses Jahr lautet mein Pferd in der langsamsten Gangart, dem Schritt, angstfrei reiten zu können.

 

  • Wie viele von euch wissen, gehöre ich zu den "bösen" Ungeimpften, was ich bis jetzt nicht groß an die Glocke gehängt habe. Ich tue es hier im Newsletter, weil ich davon ausgehe, dass meine Wunschkunden herzliche, offene Menschen sind, mit denen ich auf Augenhöhe kommunizieren kann. Ich halte mich an alle Maßnahmen, gehe so oft wie möglich testen und halte den Ball flach. Nichtsdestotrotz ist es ein Leben unter ständigem Druck und ich habe mich ertappt, dass mehr und mehr negative Gedankengänge in meine Hirnwindungen eingezogen sind. Daher lautet ein weiterer Vorsatz von mir, dass ich wieder fröhlicher und positver denken möchte und auch meine Glaubenssätze diesbezüglich anpassen werde. Jeder von uns hat es schließlich schwer auf die eine oder andere Weise. Und außerdem dürfen wir uns ohnehin nicht durch einen Impfstatus spalten lassen!

 

Sooo, dass sind so meine wichtigsten Vorsätze für 2022. Wie schaut es bei dir aus? Hast du auch Ziele, die du umsetzen magst? Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, wie du das anstellen wirst?

 

Wenn du so gar keinen Plan hast, wie du deine Ziele erreichen kannst, ist vielleicht ein pferdegestütztes Coaching genau das richtige für dich! Hier schauen wir uns gemeinsam an, was dir vorschwebt und erarbeiten uns deinen perönlichen Plan auf die Zielgerade! Solltest du zu weit weg wohnen können wir das natürlich auch in einem Onlinegespräch durchführen! Ich bin da flexibel! ;)

 

Also auf geht's ins Jahr 2022! Viel Erfolg bei deinen Vorhaben!